Festliche Frühstückssause: Schokoladenporridge, Spekulatiusgranola und Sauerkraut-Halloumi-Breakfastburger

fruehstueckssause3

Ssssso ssssieht es also aus, mein herrliches Frühstück für die kommenden Feiertage- gespickt mit Alliterationen (Ssschoko, Sssspekulatius, Ssssauerkraut) und natürlich mit leckeren Speisen, die sich prima als erste Mahlzeit des Tages eignen. Okay, für mich sind das hier eigentlich nur zwei, denn ich bin in den wenigsten Fällen ein Mensch, der gern herzhaft frühstückt. Vielleicht nach einem Abend voller Punsch oder wenn es eigentlich schon Mittagszeit ist. Dann mag so ein Käsebrot oder vielleicht ein sehr herzhaftes Omelett (oder eben ne Portion Pommes, öhöm) auch gehen. Aber normalerweise bevorzuge ich doch Haferschleim mit Früchten oder klebrige Granola oder auch gern mal ein schönes Stück Kuchen. :-D Ich weiß natürlich, dass es vielen Menschen ganz anders geht und dass einzelne Personen am liebsten gleich die Leberwurscht auspacken, sobald sie aus dem Bett gehopst sind- deswegen eben auch nicht drei sweete Dishes, sondern diese wunderbaren Breakfastburger zu schokoladigem Porridge und Honiggranola noch dazu.

fruehstueckssause6

Ich finde ja, an Feiertagen kann man es gemütlich angehen lassen, lange schlafen (wer es darf) und viel und ausgiebig frühstücken. Da stört es dann auch nicht so sehr, wenn das Müsli etwas süßer ist als an jedem anderen Tag im Jahr und wenn das belegte Brötchen etwas über die Stränge schlägt in punkto Belag. Deswegen habe ich heute diese drei wirklich wunderbaren Frühstückchen mitgebracht, die auch noch äußerst adrett aussehen und irgendwie ganz schön festlich sind. Besonders natürlich das Porridge mit funkelnden Granatapfelkernen und schillerndem Goldstaub, ich mein – hellooohoo!?! :-D

fruehstueckssause7

Ein bisschen sehr hat es mir übrigens das Knuspermüsli angetan, das mit bestem Honig, einer Spur Vanille und zerkleinerten Spekulatien daherkommt und mir persönlich äußerst gut schmeckt. Vielleicht hätte ich weniger gepufften/s Quinoa einrühren können, aber irgendwie ist das auch lustig und recht hübsch und natürlich gesund, wie man munkelt. Zur Zeit vermenge ich das Müsli jedenfalls gern mit kalter Milch und Granatapfelkernen und könnte mir kein besseres und weihnachtlicheres Frühstück wünschen. Im neuen Jahr dann aber wieder ohne Kekseinlage. ; )

fruehstueckssause11

Ein Wort noch zum Breaktfastburger- auch der is ein Knaller, schließlich ist er mit Sauerkraut, Halloumi, gebratenen Apfelscheiben und Senfsauce belegt. Ein paar Röstzwiebeln obenauf und mein Mittagessen ist perfekt. Und noch zum Porridge, das wir natürlich nicht vernachlässigen wollen- auch das mag ich sehr gern, denn irgendwie braucht man ja manchmal etwas Abwechslung in der Frühstücksschüssel und die schokoladige Variante eines simplen Haferschleims ist wirklich eine feine Sache. Eigentlich bevorzuge ich geröstete Mandeln obenauf, aber Walnüsse tun es natürlich auch. Wer es zudem am Feiertag so richtig dekadent mag, sollte unbedingt in jede Schüssel einen ordentlichen Klacks Vanille(soja)pudding werfen, bevor das Porridge darauf kommt- die Überraschung und Verzückung der brunchenden Gäste ist sicherlich vorprogrammiert. ; )

So, nun denn genießt und zelebriert mal den dritten Advent (Whuuut? Noch kein Geschenk! Argh! Schnappatmung!) und lasst es euch gut gehen. Auf bald! : )

fruehstueckssause4

Schokoladenporridge mit Walnüssen und Granatapfelkernen

Zutaten (für 1 üppige Portion)

1 Tasse (à 240 ml) Pflanzendrink (oder Milch)
1/2 Tasse zarteHaferflocken
1 TL Kakao
1 TL Kokosblütenzucker
1 kleine Handvoll Walnusskerne
Kerne von 1/4 Granatapfel
evtl. 2 EL Vanille(soja)pudding

Zubereitung

Den Pflanzendrink in einen Topf geben und unter Rühren erwärmen. Die Haferflocken einrühren, alles kurz aufkochen lassen und mit Kakaopulver und Kokosblütenzucker vermengen. 10 Minuten quellen lassen, in der Zwischenzeit die Walnusskerne grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten. Wer mag, gibt etwas Vanillepudding in eine Schüssel, gibt das Porridge darauf und bewirft das alles mit den Walnuss- und Granatapfelkernen. Ein wenig essbares Goldpulver obenauf sorgt für etwas Glamour und Festlichkeit.

fruehstueckssause

Spekulatiusgranola

Zutaten (für etwa 500 g Granola)

30 g Öl
130 g Honig
1 Vanilleschote
1 Prise Salz + etwas Zimt
250 g zarte Haferflocken
50 g Mandeln, gestiftet
40 g gepufftes Quiona
100 g Gewürzspekulatiuskekse

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein tiefes Blech mit Backpapier auslegen. Das Öl zusammen mit dem Honig in einem kleinen Topf unter Rühren erwärmen, die Vanilleschote auskratzen, das Mark zum Honiggemisch geben, ebenso die Schote. Haferflocken mit Mandeln in eine große Schüssel geben.
  2. Wenn das Honiggemisch recht flüssig ist, Salz und Zimt unterrühren und alles zu den Haferflocken geben. Nun mit einer Gabel und einem großen Löffel gut verrühren, bis die Haferflocken und Mandeln alle überzogen sind, dann das Müsli auf das Blech geben und verteilen. Im Ofen 10 – 12 Minuten backen, dabei stets beobachten, wie das Granola aussieht. Wenn es goldbraun ist und leicht duftet, aus dem ofen nehmen, kurz mit einer Gabel durchrühren und abkühlen lassen.
  3. Das abgekühlte Müsli mit Quinoa und grob gehackten Spekulatien vermengen und luftdicht verpacken. Eigent sich sicherlich, in hübsche Gläser gesperrt und entzückend dekoriert, auch als feines kleines Präsent aus der Küche.

fruehstueckssause9

Sauerkraut-Halloumi-Breakfastburger

Zutaten (für 2 Burger)

2 EL Frischkäse, natur
2 EL Senf
1 TL Honig
Salz und Pfeffer
1 großer Apfel
100 g Halloumi
Öl zum Braten
2 runde Brötchen
75 g Frischkäse, natur
etwa 4 EL Sauerkraut (ausm Glas)
Röstzwiebeln

Zubereitung

  1. Für die schnelle Senfsauce Frischkäse, Senf und Honig in einen kleinen Topf geben und unter Rühren erhitzen, bis alles glatt ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen. Den Apfel waschen, in Ringe schneiden, das Kerngehäuse ausstechen oder -schneiden.
  2. Den Halloumi in dicke Scheiben schneiden (es sollten 4 – 6 Scheiben werden) und in heißem Öl goldbraun braten, dann abtropfen lassen. Die Apfelscheiben im selben Fett von beiden Seiten braten, bis sie weich sind.
  3. Zum Zusammensetzen die Brötchen halbieren und Ober- und Unterhälften mit Frischkäse einstreichen. Einen Klecks Sauce auf die Unterhälften geben, etwas (ausgedrücktes) Sauerkraut darauf platzieren, mit Sauce beträufeln. Nun Halloumi- und schließlich Apfelscheiben auflegen, mit einigen Röstzwiebeln bestreuen und den Deckel auflegen. Mir hat der Burger fast noch besser geschmeckt, als er einen Tag durchgezogen war, aber auch frisch war es ein Genuss.

fruehstueckssause2

Bananenpancakes mit Salzbutter und Karamell & mit Himbeerbutter gefüllte Schokopancakes

Bananenpancakes mit Salzbutter und Karamellcreme2-2

Pancakesause- olé! Mögt ihr Frühstück und Brunch auch so sehr? Ich steh meistens mit enthusiastischer Vorfreude auf meine erste Mahlzeit auf (es sei denn, der Knirps weckt mich noch vorm Erwachen…) und demnach zelebriere ich diese ersten Minuten am Tag derbe ausgiebig, wenn sich die Zeit dafür bietet. Am Wochenende zum Beispiel, am liebsten mit reizenden Persönchen und gaaaanz vielen Pancakes. Denn die machen für mich das perfekte Frühstückchen aus, ein Stapel voller Eierkuchen und alles wird gut. Und stellt euch mal vor- ab heute wird sogar alles noch viel besser, denn ich habe zwei entsetzlich wunderbare Rezepte für euch; eins für Bananenpancakes mit Salzbutter und Karamellcreme (jippie!) und eins für Schokopancakes, gefüllt mit Himbeerbutter (buuujaaa!).

mit Himbeerbutter gefüllte Schokopancakes5-2

Auf diese famosen Ideen bin ich gekommen, als die Zeitschrift Lecker zusammen mit Arla Kærgården zum Rezeptwettbewerb zum Thema Brunch aufgerufen hat. Frühstücksrezepte? Kann ich!, dachte ich mir so und hab mich doch mal flink dran gemacht. Und ich muss es euch sagen- diese Pancakes sind so was von der Knaller! Die Bananenküchlein sind saftig und locker und werden zum Oberkracher, wenn sie auf salzige Butter und Karamellcreme treffen. Die Schokoladendingelchen sind so was wie ein Stück Kuchen aus der Pfanne, reichhaltig und dunkel. Der Superknüller ist dann natürlich, dass die Himbeerbutter aus ihnen herausläuft, was nicht nur äußerst überraschend sein kann, sondern einfach abartig lecker ist. Hach.

Bananenpancakes mit Salzbutter und Karamellcreme3-2

Was soll ich noch groß sagen- es wird Zeit für die Rezepte. Vielleicht gibt’s die kleinen Wunderkuchen ja auch bei euch in Kürze, ich würde es euch auf jeden Fall wünschen! So denn, habt den allerschönsten Sonntag, liebe Menschen! : )

mit Himbeerbutter gefüllte Schokopancakes2-2

Bananenpancakes mit Salzbutter und Karamellcreme

Zutaten (für 20 – 25 Stück)

250 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
2 reife Bananen
200 ml Milch
2 Eier
100 g Joghurt (3,5 % Fett)
2 EL Ahornsirup
etwas Öl
gesalzene Butter (z.B. Arla Kærgården)
Karamellcreme (z.B. von Bonne Maman)

Bananenpancakes mit Salzbutter und Karamellcreme5-2

Zubereitung

  1. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermengen. In einer anderen Schüssel die Bananen zerdrücken und mit Milch, Eiern, Joghurt und Ahornsirup verrühren. Die feuchte Masse zu den trockenen Zutaten geben und nur so lange mit einem Holzlöffel verrühren, bis sich alle Zutaten vermengt haben. Auf keinen Fall zu lange rühren, sonst wird der Teig zu trocken.
  2. Eine große Pfanne mit etwas Öl erhitzen, dann esslöffelweise Teig hineingeben und hübsch goldene Pancakes brutzeln, diese dann mit Butter und Karamellcreme servieren.

Bananenpancakes mit Salzbutter und Karamellcreme4-2

Schokoladenpancakes mit Himbeerbutterfüllung

Zutaten (für etwa 18 Stück)

100 g Himbeermarmelade
50 g gesalzene Butter (z.B. Arla Kærgården)
210 g Mehl
50 g Kakaopulver
3 TL Backpulver
1/2 TL Salz
150 ml Milch
50 g Sahne
120 g Joghurt (3,5 % Fettanteil)
2 Eier
6 EL Ahornsirup
etwas Öl

mit Himbeerbutter gefüllte Schokopancakes3-2

Zubereitung

  1. Am Vorabend für die Füllung die Marmelade mit der Butter verrühren, in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und etwa 2 €- Stück große Punkte auf ein mit Backpapier belegtes Brettchen spritzen. Es sollten etwa 20 Stück werden, sollte noch Masse übrig sein, kann diese natürlich zu weiteren Punkten geformt und für später aufgehoben werden. Das Brettchen über Nacht abgedeckt ins Tiefkühlfach legen.
  2. Für die Pancakes das Mehl mit Kakao, Backpulver und Salz verrühren. Die Milch mit der Sahne, dem Joghurt, den Eiern und dem Ahornsirup verquirlen. Die feuchte Masse nun zu den trockenen Zutaten geben und nur so lange mit einem Holzlöffel verrühren, bis sich alle Zutaten vermengt haben. Auf keinen Fall zu lange rühren, sonst wird der Teig zu trocken.
  3. Eine große Pfanne mit etwas Öl erhitzen, dann esslöffelweise Teig hineingeben und von beiden Seiten hübsch brutzeln. Nun auf jeden Pancake einen Himbeerbutterpunkt aus dem Tiefkühler legen und mit etwas Teig bedecken. Die Füllung darf auf keinen Fall mehr herausschauen, aber der Teig sollte auch nicht zu dick sein. Die Pancakes nun noch einmal wenden und von der „Füllungsseite“ braten, aber nur so lange, bis der Teig durch ist. Sofort aus der Pfanne nehmen, auf einen Teller geben und mit Alufolie abdecken.
  4. Aus dem restlichen Teig weitere Pancakes backen und ebenso füllen. Es bietet sich an, nur zwei Pancakes auf einmal zu backen, um genug Platz zum Wenden zu haben. Wer mag, kann die Pancakes auch im 50°C warmen Ofen warm halten. Oder eben sofort servieren, am besten mit noch mehr Marmelade und salziger Butter. Heeeaaaaveeeen!

Bananenpancakes mit Salzbutter und Karamellcreme-2

5 Kommentare »

maike am 14. August 2016 in Frühstück/Brunch

Norwegenwoche Tag 7: Zimtschnecken

Kanelboller4-2

Tadaaa, hier ist es, das ganz und gar köstliche Finale meiner Norwegenreihe und es dreht sich, natürlich, einzig und allein um Zimtschnecken. Schließlich liebt der gesamte hohe Norden (Achtung, Klischeealarm!) dieses zimtige Hefegebäck und ich ja sowieso. Tatsächlich ist das hier inzwischen etwa das vierte (?) Rezept für Zimtschnecken, das ich veröffentliche; aber was will man machen, es gibt einfach soooo viele unterschiedliche Anleitungen und vor allem auch Ergebnisse. Dieses Mal war ich auf der Suche nach weichen, saftigen Schneckchen, die dennoch eine zarte Knusprigkeit aufweisen sollten, denn genau solche Kanelboller haben wir nämlich in Jotunheimen gegessen und sie waren riiiiesig und unheimlich lecker. Tatsächlich so gut, dass wir gleich zwei Mal im Touricenter einkehren mussten, um sie uns zu leisten. Und beim zweiten Mal schmeckte das Zimtgebäck samt starkem Kaffee sogar noch besser, da wir vorher unsere lange Wanderung absolviert hatten und skiurlaubslike erschöpft waren und deswegen unbedingt Süßkram brauchten. Ich sag es euch, die Zimtschnecken haben wahrlich geholfen, oh ja.

Kanelboller-2

Gefunden habe ich das sagenhafte Rezept natürlich bei Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe, die ja sicherlich die Königin der Zimtschnecken ist. Wenn man ihrem Rezept folgt, erhält man unglaublich weiche, saftige Schneckchen. Für das gewisse Knuspererlebnis habe ich die kleinen Boller dann noch mal mit Butter eingepinselt und ordentlich mit Zimt und Zucker bestreut und in der Tat, es entstand eine kleine, feine Kruste- wie wunderbar! Für mich waren diese Schnecken, besonders noch am Abend des tatsächlichen Backens verputzt, perfekte kleine Abbilder der Jotunheimer Leckereien. Zum Glück habe ich noch einige eingefroren und kann mich quasi jederzeit daran erfreuen. ; )

Kanelboller3-2

Da die liebe Jeanny das Rezept bereits ganz verständlich abetippt hat und ich ziemlich genau danach gearbeitet habe, schicke ich euch einfach auf ihren zauberhaften Blog: Zum Rezept bitte hier entlang.
Da ich keine Riesenzimtschnecke wollte, habe ich den Teig nicht halbiert, sondern im Ganzen ausgerollt und mit Butter eingepinselt, bevor ich Zucker und Zimt darüber geworfen habe. Etwas Butter bleibt auf jeden Fall über, die braucht man dann später. Den gezuckerten Teig habe ich von der langen Seite her aufgerollt und in etwa 20 Schnecken geschnitten, die auf zwei Blechen dann nach Rezept noch etwas gegangen sind. Vor dem Backen habe ich sie noch mal mit Butter bepinselt und ordentlich mit Zimt und Zucker bestreuselt, dann sind sie so lange im Ofen gewesen, bis sie hübsch gebräunt waren. Das Icing, das Jeanny nutzt, habe ich auch weggelassen, aber es klingt ziemlich lecker. Am besten schmecken die Schnecken übrigens, wenn sie noch lauwarm sind, mhhhmmm!

Kanelboller2-2

So denn, ihr lieben Leserlein, das war er nun, der krönende Abschluss meiner kleinen Norwegenreihe. Ich hoffe, euch hat sie genau so gut gefallen, wie mir. Ich hatte jedenfalls ne ganze Menge Spaß und unglaublich viel Genuss daran, diese norwegischen Rezepte zu Hause auszuprobieren und habe jetzt direkt Fernweh nach dem hohen Norden. Aber was soll’s, der nächste Urlaub kommt bestimmt und bis dahin gucke ich einfach all die wunderschönen Fotos vom grandiosen Norwegen an, hach. Macht’s gut und bis ganz bald! : )

Kanelboller6-2

Keine Kommentare »

maike am 31. Januar 2016 in Rezeptreihe. Norwegen

[Maike mag…]: Vegane Leberwurst

Vegane Leberwurst2_theculinarytrial

Hallo, ich bin Maike und ich mag viele schöne Sachen. Feiertage zum Beispiel. Da habe ich heute so richtig Glück, denn bei uns in Sachsen wird ausgiebig gebüßt und gebetet, also gefrühstückt und chillääääxt. Und weil ich gerade Muße habe und das Kinde noch relativ friedlich döst (wer hat noch mal diese Sache mit dem Zahnen erfunden? Derjenige gehört an den langen Ohren gezogen, so was aber auch!), stell ich euch mal ganz nebenbei meine neue Idee vor. Also, Ideen habe ich ja immer viele, nur mit dem Umsetzen klappt’s dann leider nicht so gut. Aber ich dachte mir, so einmal in der Woche wäre es doch nett, würde ich euch Dinge zeigen, die ich besonders mag. Mögen das Bücher, Zeitschriften oder Rezepte sein, zu denen ich immer wieder greife- wir werden es sehen. Da ich gerade nicht so viel Zeit für schicke Fotos en masse habe, wird aber hoffentlich der Sonntag baldigst wieder mit opulenten Torten und Rezepten geschmückt, die dann auch sehr gern sehr toll aussehen dürfen. Und an einem anderen Tag (der Alliteration wegen fände ich Mittwoch natürlich prima- Maike mag am Mittwoch und so…) gibt’s dann eben eher eine flinke Präsentation von was auch immer. Wie gesagt, so der Plääään. Mal sehen, ob es funktioniert.

(Wer sich an dieser Stelle an den Versuch im letzten Jahr erinnert, in dem ich euch Leipzig kulinarisch näher bringen wollte- kommt auch noch. Meist lungert allerdings die Kamera zu Hause herum und mein Phone macht die wohl schlechtesten Bilder der Welt, deswegen hat sich da noch nix getan. Pardon! Aber ich arbeite daran.)

Vegane Leberwurst_theculinarytrial

Einläuten möchte ich diese geplante Reihe mit einem einfachen Aufstrich, den ich immer mal wieder gern zubereite: Vegane Leberwurst. Die besteht vor allem aus Räuchertofu und Kidneybohnen und macht sich ganz prima auf ner Butterbemme. Wer keine Wurstersatzprodukte mag, kann es ja trotzdem mal ausprobieren und dann einfach mit „Kidneybohnenaufstrich“ betiteln. Schmeckt nämlich wirklich prima und ist eine hübsche Alternative zu Käse.

So, und weil der Sinn dieser geplanten Reihe ja vor allem die Kürze und Würze ist, verabschiede ich mich auch schon und wünsche euch einen schönen (Feier-) Tag. Auf bald, ihr lieben Leserlein! : )

Vegane Leberwurst

Zutaten (für etwa 800 g)

  • 1 Zwiebel
  • 2 TL Majoran (getrocknet, bei frischem Majoran gern etwas mehr)
  • etwas Öl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Dose (à 400 g) Kidneybohnen
  • 150 g Räuchertofu
  • 2 EL Schnittlauchröllchen

Zubereitung

  1. Die Zwiebel schälen und fein würfeln, dann in etwas Öl andünsten. Den Majoran dazugeben und mit dünsten, dann gut pfeffern und salzen.
  2. Die Kidneybohnen abtropfen lassen, dabei den Sud auffangen. Die Bohnen mit in die Pfanne geben, gut umrühren. Den Tofu zerkleinern und in eine große Schüssel geben, dann die Bohnenpfanne dazugeben. Alles fein pürieren, eventuell etwas vom Bohnensud hinzugeben. Nochmals würzen und die Schnittlauchröllchen unterrühren.
  3. Im besten Fall sollte der Aufstrich eine Nacht im Kühlschrank durchziehen. Ist das nicht möglich, schmeckt er natürlich auch ganz frisch sehr gut.

Quelle: unverbissen-vegetarisch.de

1 Kommentar »

maike am 18. November 2015 in [Maike mag...], Herzhaftes, Vegan

Thailändischer Eiskaffee

eiskaffee-2

Meine Lieblingskaffeebutze hat kürzlich zugemacht und das, nachdem ich dort über 5 Jahre den Siebträger geschwungen und den Leuten Kuchen zum Latte Macchiato aufgeschwatzt habe. Dieses Dilemma fühlt sich in etwa so an, als würde euch jemand verbieten, euer heimeliges Wohnzimmer zu betreten, weil es- Pardon!- gerade in ein sattes Lila getaucht und mit Pornocouches versehen wird. Da steht man nun und schaut traurig und wehmütig auf die paar Quadratmeter, die vor kürzester Zeit noch ein entscheidender Teil vom eigenen Leben waren, völlig hilflos und ein bisschen beleidigt. Ja, pah, da muss ich mir in Zukunft also wieder selber Kaffee kochen, ist auch viel günstiger, mmpf. Und weil ich mit einem belebenden Getränk in Magen und Hirn so viel besser unterwegs bin, fange ich doch einfach gleich mal an, mit diesem wunderbaren Eiskaffee nach thailändischem Vorbild, wie es heißt.

eiskaffee4-2

Den wollte ich schon ewig nachköcheln, aber immer wieder kam mir die Sache mit dem Koffein dazwischen. Regt es das Zwergenkind auf oder nicht? Schwer zu sagen, also habe ich es eine ganze lange Zeit lieber gemieden. Aber nun, da der wönzige Herr mit den zwei gar wönzigen Zähnchen (wer hätte es gedacht, sie kamen tatsächlich noch…) brav seinen Brei futtert und ab und an auch friedlich schläft, kippe ich mir das schwarze Gesöff literweise hinein, haha. Nicht wirklich, aber ein, zwei Tässchen am Tag (meist eh stark verdünnt mit gaaaaaanz viel Milch und Schaum) sind schon okay. Und dieser Eiskaffee hier ist zudem noch wirklich lecker und vor allem flinkest zubereitet. Man braucht nur kalten, starken Kaffee und ein paar Eiswürfel und schwuppidiwuppi werden diese zwei Dinge mit klebrig süßer Kondensmilch verrührt und ein erfrischendes, belebendes Getränk steht parat. Für mich is das Ganze natürlich noch leckerer, wenn ein dickes Sahnehäubchen obenauf sitzt und mit knusprigen Schokoblättchen bestreut wird, aber auch so puro naturo isses eine feine Angelegenheit. Probiert es doch aus und überzeugt euch selbst davon. ; )

eiskaffee2-2

Thailändischer Eiskaffee

Zutaten (für 4 Longdrinkgläser)

 

600 ml starker Kaffee
etwa 20 Eiswürfel
1 Dose gezuckerte Kondensmilch
eventuell Sahne und Schokostreusel zum Servieren

eiskaffee6-2

Zubereitung

  1. Den Kaffee nach dem Brühen komplett abkühlen lassen. Am besten eignet sich im Übrigen ein Kaffeepulver mit hohem Anteil an Arabicabohnen, da dieser auch kalt nicht so bitter schmeckt.
  2. Die Eiswürfel auf vier Gläser verteilen. Die Gläser nun zu etwa drei Vierteln mit dem kalten Kaffee befüllen und 4-6 Esslöffel gezuckerte Kondensmilch eingießen. Eventuell mit geschlagener Sahne und Schokoraspeln servieren. Eiskalt genießen.

Quelle: “Burger. Homemade Fastfood” von Torsten Hülsmann und Antonio Buntenkötter, erschienen im Hölker Verlag.

eiskaffee7-2

2 Kommentare »

maike am 10. Mai 2015 in Getränke und Flüssiges