Gefüllte Süßkartoffeln mit Hüttenkäse und gerösteten Kichererbsen

Gefüllte Süßkartoffeln

Ach, Sommer! Wie schön du bist! Liebt ihr es auch so sehr, den ganzen Tag die Fenster offen zu haben, Wäsche innerhalb von gefühlten Sekunden trocknen zu sehen, auf dem Balkon unterm Sonnenschirm zu lungern und im See zu plantschen, als gäbe es kein Morgen? Ich mag das jedenfalls und ich hoffe, dass es noch gaaanz lange so weiter geht. Jaja. Auch schön ist natürlich die Tatsache, dass leichtes Essen nun noch viel besser schmeckt (und Eis, ganz klar), so dass ich auch endlich mal wieder ein paar Ideen für gesunde Speisen umsetzen kann, yeah. Vitamine sind wichtig und so, deswegen schauen wir uns doch gleich mal diese wunderbaren gefüllten Süßkartoffeln genauer an.

Ja, Süßkartoffeln aus dem Ofen, gefüllt mit Hummus, Gurke, Paprika und Möhre und getoppt von gekräutertem Hüttenkäse, Avocadoscheibchen, Sesam uuuund gerösteten Kichererbsen. Bäääm. :-D Klingt gesund, nicht wahr? Und es schmeckt zudem auch ganz fantastisch, wenn es auch etwas länger in der Zubereitung dauert. Aber die Zeit ist es wert und vor allem tut ihr eurem Körper dabei was Gutes, würde ich sagen. Und da ich gerade davon plaudere- ich müsste jetzt auch mal wieder was essen, also lasse ich euch einfach das Rezept da und suche mit etwas Grünzeug zum Knuspern. ; ) Lasst es euch guuuut gehen und genießt den Sommer!

Gefüllte Süßkartoffeln3

Süßkartoffeln mit Hüttenkäse und gerösteten Kichererbsen

Zutaten (für 4 Personen)

  • 4 große Süßkartoffeln
  • 1 Dose Kichererbsen
  • etwas Öl, etwas Salz
  • Kreuzkümmel
  • 2 EL Sesamsaat
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Gurke
  • 2 mittlere Möhren
  • 1 Paprikaschote
  • 1 reife Avocado
  • etwas Zitronensaft
  • 250 g Hüttenkäse
  • gefrostete oder frische Kräuter nach Belieben
  • 1 kleine Zwiebel

Gefüllte Süßkartoffeln2

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 200° Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Süßkartoffeln gut waschen, abtrocknen, längs halbieren und jede Hälfte mit einer Gabel mehrfach einstechen, dann mit etwas Öl einpinseln und mit Salz bestreuen. Wer mag, packt die Süßkartoffeln in etwas Alufolie ein, allerdings sollte die Schnittfläche nicht mit eingewickelt werden. Die Kartoffeln auf einem Gitter in den Ofen schieben und für etwa 45 bis 60 Minuten backen, bis sie weich sind.
  2. In der Zwischenzeit die Kichererbsen in ein Sieb geben, waschen und gut abtropfen lassen. Etwa die Hälfte der Erbsen in eine kleine Auflaufform geben, mit etwa 1 TL Öl sowie etwas Salz und Kreuzkümmel nach Geschmack gut vermengen. In den Ofen geben und ca. 45 Minuten knusprig backen, dabei immer mal durchrühren.
  3. Die restlichen Kichererbsen in einen Zerkleinerer bzw. ein hohes Gefäß geben. Sie Sesamsaat in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duftet, dann abkühlen lassen und 1 EL davon zu den Erbsen geben. Die Knoblauchzehen schälen und grob zerkleinern, dann in etwas Öl golden braten; Öl und Knoblauch ebenso zu den Kichererbsen geben, alles beiseite stellen.
  4. Nun das Gemüse vorbereiten: Die Gurke gut waschen und mithilfe eines Spiralschneiders in nicht allzu lange Streifen schneiden, alternativ grob reiben oder mit einem Messer in dünne Streifen schneiden. Die Möhren schälen und fein reiben, dann etwas salzen. Die Paprika gut waschen und in feine Würfel schneiden; die Avocado halbieren, das Fruchtfleisch mit einem großen Löffel herausheben und in Streifen schneiden. Mit etwas Zitronensaft beträufeln.
  5. Den Hüttenkäse mit Kräutern nach Geschmack und Salz verrühren, eventuell pfeffern. Die Zwiebel schälen und fein würfeln und unter den Hüttenkäse mengen.
  6. Sobald die Süßkartoffeln weich sind (Gabelpiekstest), diese aus dem Ofen nehmen und mit einem Löffel aus jeder Kartoffel etwas (nicht zu viel) Fruchtfleisch schaben und zum Kichererbsen-Knoblauch-Sesam-Mix geben. Daraus nun mit dem Zerkleinerer bzw. mit dem Pürierstab einen cremigen Hummus herstellen, mit Salz abschmecken.
  7. Pro Person nun zwei Kartoffelhälften auf einen Teller legen und mit je 1 EL Süßkartoffelhummus bestreichen. Nun Paprikawürfel und Möhren darauf streuen und ein paar Gurkenstreifen darauf verteilen. Etwas Hüttenkäse obendrauf klecksen, einige Avocadostreifen darüber drapieren und mit einer guten Prise Salz, etwas geröstetem Sesam und den knusprigen Ofenkichererbsen bestreuen. Wer mag, legt noch etwas Minze bei.

Keine Kommentare »

maike am 20. Juli 2017 in Herzhaftes, vegetarisch

Wafflewiches – Belegte Zucchini-Brokkoli-Feta-Waffeln

WaffleWich10

Und endlich- da isses, das erste Rezept für 2017! Jippie und ay yay und so! Ich muss ja gestehen, dass ich mich im Januar oft so gar nicht aufraffen kann, mich mit Blogi zu beschäftigen. Der Past-Christmas-Blues hat mich dann noch ein wenig gefangen und vor allem habe ich meistens, nach den Feiertagen, schlicht und ergreifend keine Lust auf Essen. Es ist wirklich irre, aber so isses. Zum Glück fängt sich das dann auch wieder, wenn ich mal eine Zeit lang wenig getan habe und die Freude am Rezeptesuchen und über-Essen-sinnieren zurückkehrt. Das ist natürlich ausgesprochen positiv zu bewerten und somit freue ich mich, heute das erste Rezept mit euch zu teilen- und zwar eins für Waffel-Sandwiches, die man, wie ich finde, auch gern Wafflewiches nennen kann.

WaffleWich6

Die belegten Waffeln, die ihr hier seht, sind allerdings eher eine Resteverwertung gewesen, die glücklicherweise aber unglaublich lecker war. Irgendwie dümpelte (seit dem Sommer? Haha!) eine Zucchini in unserem Kühlschrank und ein Brokkoli drohte uns mit beginnender Bräune, also musste das schon mal weg. Die anderen Zutaten für die feinen Wäffelchen hatte ich zum Glück sogar da und konnte so für das Väterchen und die weltbeste Schwester und den Superzwerg das feine Rezept aus dem schööönen Kochbuch „Herzhafte Waffeln“ von Steph vom Kleinen Kuriositätenladen quasi sofort umsetzen. Alle waren glücklich mit den hübschen Teigstücken und der dazu gereichten Suppe und ich freute mich noch mehr, am nächsten Tag aus den übrig gebliebenen Waffeln diese Sandwiches zu bauen. Alle glücklich, alles super!  (Da fällt mir ein- das Kind sagt immer ganz niedlich: „Das schmeckt mir richtig supa!“, wenn er was mag, der kleine Pilz. Und „Bin großer Junge, das kann ich schon essen“. Zahnpasta zum Beispiel. Hach ja, dieses Kind! :-D )

WaffleWich4

Öhm ja, das war nur für mich und the record und so. Jedenfalls- ich hatte auf mein Mittagswich körnigen Frischkäse, geröstete Sonnenblumenkerne und Sesamkörnchen, frischen Spinat und etwas weißen Cheddar gepackt und die Waffeln vorher noch erwärmt. War sehr sehr lecker, aber man kann da sicher auch wunderbar variieren. Da die Waffeln an sich aber schon sehr aromatisch sind, kann man es beim Belag entspannt angehen, ich bin mir sicher, es schmeckt immer.

Joho, dann werden wir gleich mal eine Runde auf die Hüpfburg gehen (schon wieder…) und ihr könnt in Ruhe das Rezept studieren. Habt einen gar wunderbaren Sonntag, liebste Menschen! : )

WaffleWich2

Belegte Zucchini-Brokkoli-Feta-Waffeln

Zutaten (für etwa 5 Wafflewiches)

1 mittlere Zucchini (etwa 400 g)
1 Brokkolikopf (etwa 400 g)
1 Zwiebel
etwas Öl
2 große Bio-Eier
200 g Mehl
1 TL Backpulver
50 g zarte Haferflocken
200 g Feta
1/2 Bund Dill (oder etwas TK-Dill)
Salz, Pfeffer
Zutaten zum Belegen (z.B. körniger Frischkäse, Kerne und Körner, frischer Salat/Spinat, Käse, Zwiebel…)

WaffleWich9

Zubereitung

  1. Zucchini und Brokkoli waschen und putzen. Den Brokkoli in ausreichend gesalzenem Wasser weich kochen, abgießen und gut abtropfen lassen, dann mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer fein zerdrücken. Die Zucchini grob reiben, etwas ausdrücken und zum Brokkoli geben.
  2. Die Zwiebel schälen, fein würfeln und in einer kleinen Pfanne in etwas Öl glasig schwitzen, dann abkühlen lassen.
  3. Zwiebeln zusammen mit Eiern, Mehl, Backpulver, Haferflocken, zerbröseltem Feta und gehacktem Dill zum Gemüse geben und einen glatten Teig daraus rühren. Etwas salzen (der Feta ist ja schon salzig) und nach Belieben pfeffern.
  4. Den Teig in Portionen im heißen belgischen oder amerikanischen Waffeleisen ausbacken. Nicht so neugierig sein, sondern den Waffeln etwas Zeit lassen, dann kommen sie auch ohne Probleme aus dem Eisen wieder raus. ; ) Bei uns waren etwa 8 – 10 Waffeln, ich weiß es allerdings nicht mehr genau, weil ich viel zu hungrig war, um die finale Zahl zu erfassen. Öhöm.
  5. Waffeln pur, mit Kräuerquark oder als Sandwich essen. Für letzteres eine Waffel nach Wunsch belegen und mit einer weiteren Waffel abschließen. Bei mir waren das, wie gesagt, körniger Frischkäse, gerösteter Sesam und gebräunte Sonnenblumenkerne, frischer Spinat und ein weißer Cheddar. Aber hier seid ihr dran. Schafft ihr schon. ; )

Das Rezept zu den Waffeln kommt aus dem wunderschönen Buch Herzhafte Waffeln geschrieben von Stephanie Kosten und erschienen bei Edition Fackelträger. So fein!

WaffleWich8

Festliche Frühstückssause: Schokoladenporridge, Spekulatiusgranola und Sauerkraut-Halloumi-Breakfastburger

fruehstueckssause3

Ssssso ssssieht es also aus, mein herrliches Frühstück für die kommenden Feiertage- gespickt mit Alliterationen (Ssschoko, Sssspekulatius, Ssssauerkraut) und natürlich mit leckeren Speisen, die sich prima als erste Mahlzeit des Tages eignen. Okay, für mich sind das hier eigentlich nur zwei, denn ich bin in den wenigsten Fällen ein Mensch, der gern herzhaft frühstückt. Vielleicht nach einem Abend voller Punsch oder wenn es eigentlich schon Mittagszeit ist. Dann mag so ein Käsebrot oder vielleicht ein sehr herzhaftes Omelett (oder eben ne Portion Pommes, öhöm) auch gehen. Aber normalerweise bevorzuge ich doch Haferschleim mit Früchten oder klebrige Granola oder auch gern mal ein schönes Stück Kuchen. :-D Ich weiß natürlich, dass es vielen Menschen ganz anders geht und dass einzelne Personen am liebsten gleich die Leberwurscht auspacken, sobald sie aus dem Bett gehopst sind- deswegen eben auch nicht drei sweete Dishes, sondern diese wunderbaren Breakfastburger zu schokoladigem Porridge und Honiggranola noch dazu.

fruehstueckssause6

Ich finde ja, an Feiertagen kann man es gemütlich angehen lassen, lange schlafen (wer es darf) und viel und ausgiebig frühstücken. Da stört es dann auch nicht so sehr, wenn das Müsli etwas süßer ist als an jedem anderen Tag im Jahr und wenn das belegte Brötchen etwas über die Stränge schlägt in punkto Belag. Deswegen habe ich heute diese drei wirklich wunderbaren Frühstückchen mitgebracht, die auch noch äußerst adrett aussehen und irgendwie ganz schön festlich sind. Besonders natürlich das Porridge mit funkelnden Granatapfelkernen und schillerndem Goldstaub, ich mein – hellooohoo!?! :-D

fruehstueckssause7

Ein bisschen sehr hat es mir übrigens das Knuspermüsli angetan, das mit bestem Honig, einer Spur Vanille und zerkleinerten Spekulatien daherkommt und mir persönlich äußerst gut schmeckt. Vielleicht hätte ich weniger gepufften/s Quinoa einrühren können, aber irgendwie ist das auch lustig und recht hübsch und natürlich gesund, wie man munkelt. Zur Zeit vermenge ich das Müsli jedenfalls gern mit kalter Milch und Granatapfelkernen und könnte mir kein besseres und weihnachtlicheres Frühstück wünschen. Im neuen Jahr dann aber wieder ohne Kekseinlage. ; )

fruehstueckssause11

Ein Wort noch zum Breaktfastburger- auch der is ein Knaller, schließlich ist er mit Sauerkraut, Halloumi, gebratenen Apfelscheiben und Senfsauce belegt. Ein paar Röstzwiebeln obenauf und mein Mittagessen ist perfekt. Und noch zum Porridge, das wir natürlich nicht vernachlässigen wollen- auch das mag ich sehr gern, denn irgendwie braucht man ja manchmal etwas Abwechslung in der Frühstücksschüssel und die schokoladige Variante eines simplen Haferschleims ist wirklich eine feine Sache. Eigentlich bevorzuge ich geröstete Mandeln obenauf, aber Walnüsse tun es natürlich auch. Wer es zudem am Feiertag so richtig dekadent mag, sollte unbedingt in jede Schüssel einen ordentlichen Klacks Vanille(soja)pudding werfen, bevor das Porridge darauf kommt- die Überraschung und Verzückung der brunchenden Gäste ist sicherlich vorprogrammiert. ; )

So, nun denn genießt und zelebriert mal den dritten Advent (Whuuut? Noch kein Geschenk! Argh! Schnappatmung!) und lasst es euch gut gehen. Auf bald! : )

fruehstueckssause4

Schokoladenporridge mit Walnüssen und Granatapfelkernen

Zutaten (für 1 üppige Portion)

1 Tasse (à 240 ml) Pflanzendrink (oder Milch)
1/2 Tasse zarteHaferflocken
1 TL Kakao
1 TL Kokosblütenzucker
1 kleine Handvoll Walnusskerne
Kerne von 1/4 Granatapfel
evtl. 2 EL Vanille(soja)pudding

Zubereitung

Den Pflanzendrink in einen Topf geben und unter Rühren erwärmen. Die Haferflocken einrühren, alles kurz aufkochen lassen und mit Kakaopulver und Kokosblütenzucker vermengen. 10 Minuten quellen lassen, in der Zwischenzeit die Walnusskerne grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten. Wer mag, gibt etwas Vanillepudding in eine Schüssel, gibt das Porridge darauf und bewirft das alles mit den Walnuss- und Granatapfelkernen. Ein wenig essbares Goldpulver obenauf sorgt für etwas Glamour und Festlichkeit.

fruehstueckssause

Spekulatiusgranola

Zutaten (für etwa 500 g Granola)

30 g Öl
130 g Honig
1 Vanilleschote
1 Prise Salz + etwas Zimt
250 g zarte Haferflocken
50 g Mandeln, gestiftet
40 g gepufftes Quiona
100 g Gewürzspekulatiuskekse

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein tiefes Blech mit Backpapier auslegen. Das Öl zusammen mit dem Honig in einem kleinen Topf unter Rühren erwärmen, die Vanilleschote auskratzen, das Mark zum Honiggemisch geben, ebenso die Schote. Haferflocken mit Mandeln in eine große Schüssel geben.
  2. Wenn das Honiggemisch recht flüssig ist, Salz und Zimt unterrühren und alles zu den Haferflocken geben. Nun mit einer Gabel und einem großen Löffel gut verrühren, bis die Haferflocken und Mandeln alle überzogen sind, dann das Müsli auf das Blech geben und verteilen. Im Ofen 10 – 12 Minuten backen, dabei stets beobachten, wie das Granola aussieht. Wenn es goldbraun ist und leicht duftet, aus dem ofen nehmen, kurz mit einer Gabel durchrühren und abkühlen lassen.
  3. Das abgekühlte Müsli mit Quinoa und grob gehackten Spekulatien vermengen und luftdicht verpacken. Eigent sich sicherlich, in hübsche Gläser gesperrt und entzückend dekoriert, auch als feines kleines Präsent aus der Küche.

fruehstueckssause9

Sauerkraut-Halloumi-Breakfastburger

Zutaten (für 2 Burger)

2 EL Frischkäse, natur
2 EL Senf
1 TL Honig
Salz und Pfeffer
1 großer Apfel
100 g Halloumi
Öl zum Braten
2 runde Brötchen
75 g Frischkäse, natur
etwa 4 EL Sauerkraut (ausm Glas)
Röstzwiebeln

Zubereitung

  1. Für die schnelle Senfsauce Frischkäse, Senf und Honig in einen kleinen Topf geben und unter Rühren erhitzen, bis alles glatt ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen. Den Apfel waschen, in Ringe schneiden, das Kerngehäuse ausstechen oder -schneiden.
  2. Den Halloumi in dicke Scheiben schneiden (es sollten 4 – 6 Scheiben werden) und in heißem Öl goldbraun braten, dann abtropfen lassen. Die Apfelscheiben im selben Fett von beiden Seiten braten, bis sie weich sind.
  3. Zum Zusammensetzen die Brötchen halbieren und Ober- und Unterhälften mit Frischkäse einstreichen. Einen Klecks Sauce auf die Unterhälften geben, etwas (ausgedrücktes) Sauerkraut darauf platzieren, mit Sauce beträufeln. Nun Halloumi- und schließlich Apfelscheiben auflegen, mit einigen Röstzwiebeln bestreuen und den Deckel auflegen. Mir hat der Burger fast noch besser geschmeckt, als er einen Tag durchgezogen war, aber auch frisch war es ein Genuss.

fruehstueckssause2

Süßkartoffel-Linsen-Suppe mit Koriander-Erdnuss-Pesto und Ziegenkäse

suesskartoffel-linsen-suppe-2

Brrrr, ist das k-k-kalt da draußen! Wie gut, dass ich gerade mit den Gilmore Girls auf meinem Sofa sitze, nebenher Zeitschriften wälze und im Ofen Kartoffel- und Kürbisscheiben ihr Sonnenbad nehmen, bevor sie sich von mir verdrücken lassen, herrlich, it is! Bei diesen Temperaturen (die natürlich noch saftiger werden können, ist mir schon klar, aber der Anfang ist doch immer so schwierig…) freut man sich doch über eine wärmende Mahlzeit, sehnt sich geradezu nach seelenschmeichelndem Essen und heißen Kalorien. Geht euch das auch so, dass ihr im Herbst und Winter manchmal wahrhaftige Fressflashs habt und nichts dagegen tun könnt? Ich hab ja so das Gefühl, dass mein Körper der Meinung ist, noch ein paar Speckpölsterchen anlegen zu müssen, bevor die große Kälte kommt und mich oft ganz überraschend zum Konsum jeglicher Kohlenhydrate auffordert; was ich dann, schlechten Gewissens, teilweise erfüllen muss. Tjaja, komisches Körperlein. ; )

suesskartoffel-linsen-suppe3-2

Wärmend und gar nicht mal ungesund ist jedoch das heutige Rezept, das wahrlich lecker ist und, wenn man mag, ganz ohne tierische Zutaten auskommt. Diese Süßkartoffel-Linsen-Suppe hatte ich schon vor Kurzem gekocht und sehr gemocht (jippie, ein Reim!) und dieses Mal mit etwas Koriander-Erdnuss-Pesto und Ziegenfrischkäse versehen. Mehr Kalorien und so. ; ) An sich kann man das Süppchen auch ohne die beiden Ergänzungen essen, aber alles zusammen ist dann doch noch ne Spur schicker, wie ich finde. Zudem ist das restliche Pesto immer fein an Saucen, auf Schnitten oder zu Nudeln, deswegen hat man irgendwie auch später noch was davon.

So, da ich den Sesam an meinem Ofengemüse vergessen hab, flitz ich mal schnell in die Küche und lasse euch das Rezept für die cremige und leckere Linsensuppe mit Schnickischnacki da. Macht’s euch hübsch und warm!

suesskartoffel-linsen-suppe4-2

Zutaten (für etwa 4 Personen)

200 g Knollensellerie
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
500 g Süßkartoffeln
Öl
1 Dose Kokosmilch (à 400 g)
300 g rote Linsen
Salz, Pfeffer, etwas Kreuzkümmel, etwas gemahlener Ingwer
einige Spritzer frischer Orangensaft
120 g frischer Koriander (etwa 2 große Bund, es geht auch ein Mix mit Petersilie)
3 Knoblauchzehen
100 g geröstete und gesalzene Erdnüsse
200 g Ziegenfrischkäse zum Servieren

suesskartoffel-linsen-suppe2-2

Zubereitung

  1. Für die Suppe den Sellerie, die Zwiebel, die Knoblauchzehen und die Süßkartoffeln schälen und würfeln. In einem Topf etwas Öl erhitzen und alles kurz darin anschwitzen, dann mit der Kokosmilch ablöschen und mit Wasser aufgießen, bis alles bedeckt ist. Bereits etwas salzen, dann aufkochen und die Linsen hinzufügen. Die Suppe so lange kochen, bis die Süßkartoffelstücke weich sind, dann pürieren und dabei mit Wasser verdünnen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, gemahlenem Ingwer und Orangensaft abschmecken.
  2. Für das Pesto den Koriander waschen, trocken schütteln und die Stängel entfernen, dann das Grün grob hacken. Die Knoblauchzehen schälen und fein hacken, dann zusammen mit dem Koriander und den Erdnüssen und viel Öl pürieren, bis eine weiche Paste entstanden ist. Immer wieder Öl hinzufügen. Mit Salz und Orangensaft abschmecken.
  3. Die Suppe auf Teller verteilen und mit je einem großen Klecks Pesto und etwas zerkrümeltem Ziegenfrischkäse bestreut servieren.

suesskartoffel-linsen-suppe5-2

Keine Kommentare »

maike am 12. November 2016 in Herzhaftes, Vegan, vegetarisch

Futtern und Süffeln in Leipzig – Part 2: Deli

leipzig_futtern

Aloha, liebe Freunde! Da bin ich nun wieder, vom Fernweh geplagt, zurück im schnöden Alltag und frage mich, wieso die schönsten Wochen immer am schnellsten vergehen. Gerade eben saß ich doch noch mit liebsten Menschen am weiten Meer, stolperte durch schwedische Wälder und baumelte, umgeben von schicken Schären, an lustigen Leitern im Wasser (eine andere Geschichte, die ich gern später mal zum Besten gebe :-D ). Aber was soll’s denn, auch hier kann man schließlich mit tollen Leutchen schöne Momente verbringen, wie beispielsweise so geschehen an einem regnerischen Tag im Mai. Da hatte ich nämlich Besuch von meinen liebsten Blogladies Birdy von Goldbonsche, Chrissy von kitchenhoopla und Sarah von ganzundgarsaisonal. Und ich sage euch- es war ganz und gar wunderbar!

deli_leipzig2-2

Ich hatte den Girlies eine gar köstliche Tour durch Leipzig versprochen, da ich mich aber prinzipiell nur in meiner Hood (yeahyeah) auskenne, sind wir eben durch den Leipziger Süden getingelt, waren frühstücken, veganes Sushi futtern und Burger verdrücken, bevor wir unterwegs leckeren Kuchen in der Sonne knusperten… Hach, es war so schön! Heute möchte ich aber vor allem einen kulinarischen Tipp loswerden und euch meine liebste Burgerbutze, das Deli am Connewitzer Kreuz (na, fast) kurz vorstellen.

deli_leipzig5-2

Burger, vegan und lecker, ja, die gibt es zu Hauf im Deli. Außerdem finden sich lässige Sandwiches, fettige Fritten und heiße Suppen im Angebot, sowie cremiger Kuchen für den Nachtisch. Dazu ist alles vegan, ist ja schließlich Teil des guten Tons in Connewitz. ; ) Sollte sich jemand dadurch abgeschreckt fühlen- bloß nicht! Die Burger im Deli sind so köstlich, ob man nun prinzipiell Tier isst oder weglässt, das sollte man doch mal probiert haben. Ich esse tatsächlich immer nur den selben Burger, das werde ich beim nächsten Besuch aber mal ändern, da ich mir grad noch mal die Speisekarte (inzwischen sicherlich durchaus abgeändert) angesehen habe und zu gern das „Gobi wan Kenobi“-Sandwich oder einfach mal die „Roasted Garlic Mayonnaise“ auf einem Burger probieren möchte. Wer aber meinen „Geheimtipp“ kennen mag- Sojasteakburger mit Erdnuss und BBQ-Sauce- der Knaller!

deli_leipzig-2

Ich muss leider gestehen, dass ich bisher weder Kuchen noch Suppe getestet habe, wie gesagt kam mir immer mein Spezialburger in die Quere. Aber ich werde beim nächsten Mal offener sein und etwas experimentieren, ich glaube nämlich, das lohnt sich. ; ) Die Preise finde ich mehr als fair, die Menschen hinter dem Tresen sind meist sehr freundlich, das Ambiente irgendwie nett, wenn auch etwas klein. Man sollte also prinzipiell auch dafür offen sein, den Burger unterwegs zu verdrücken, weil die Plätze des Öfteren belegt sind.

deli_leipzig3-2

Einen kleinen „Minuspunkt“ gibt es manchmal bei der Praktikabilität des Essens, denn ich persönlich werde leider etwas wahnsinnig, wenn mir beim Futtern dauernd Sauce über den Finger läuft und Sojasteak vom Brot rutscht. Grrrrr. Aber das gehört beim Burgeressen unter Umständen dazu, vielleicht muss ich es einfach noch etwas üben. ; ) In Kürze hoffentlich, denn der nächste Abstecher zum Deli kommt auf jeden Fall.

Hier die wichtigsten Fakten in Kürze:

Was? – Deli, veganer Burgerladen
Wo? – Wolfgang-Heinze-Straße 12 a, 04277 Leipzig
Anfahrt? – Tram 9+ 10 + 11 bis Connewitz Kreuz, dann nachfragen
Wann? – Di – So, 12 – 22 Uhr
Für wen? – Für alle Menschen, die Burger mögen, ob nun Veganer, Vegetarier, Hackfleischfäns
Tipp? – Sojasteakburger mit Erdnuss- und BBQ-Sauce
Empfehlung? – Sofort und jederzeit- hin da!
Kontakt? http://leipzig-deli.tumblr.com/

Also denn, ich sag mal so- wir treffen uns im Deli! Habt den schönsten Tag! : ) (Ach ja, und in Kürze gibt’s dann auch mal wieder ein Rezept, natürlich!)

deli_leipzig4-2