Der Weihnachtsmarkt im Macaron

Jap, das geht. Ich habs ausprobiert. Ich hab mir den Weihnachtsmarkt geschnappt- und ihr glaubt gar nicht, wie schwer der ist!- und ihn mit all seinen Aromen und Näschereien zwischen hauchzarte, knusprige Macaronhälften gesteckt. Und das alles für zorras wunderbaren kulinarischen Adventskalender.

Wie jedes Jahr seit 2005 gibt es den nämlich wieder auf dem kochtopf-Blog und auch wenn das tägliche Öffnen schon eine feine Sache an sich ist, werden dieses Jahr auch wieder viele tolle Präsente verhökert. Also surft doch noch mal final rüber, vielleicht gibt es ja das ein oder andere Geschenk mehr unterm Bäumchen. (Klick hier.)

Als klar war, dass ich ein Türchen befüllen darf (Und noch einmal: Danke, danke, danke für diese einmalige Gelegenheit, liebe zorra!), habe ich mein Hirn entrümpelt und all den unnützen UniQuatsch herausgeholt, damit ich es mit tollen weihnachtlichen Ideen füllen konnte. Nur- die Entscheidung fiel so schwer! Ich hatte viel Eis im Sinn und großartige Torten, aber dann warf ich all das wieder über den Haufen. Macarons sollten es sein, denn ab und an muss man bei den Dingen bleiben, die man gut kann.

Wir erinnern uns noch…äh…gern an meine ersten Macaronversuche, die teils sehr desaströs waren, aber nach einem Besuch bei der phantastischen Aurélie und dem Fund des perfekten Rezeptes lief alles irgendwann doch wie am Schnürchen und seither produziere ich die besten Macarons of the world. (Fragt den Backbuben, der kann’s bestätigen.) Okay, bleiben wir mal fair, die besten Macarons in Leipzig, jetzt, wo Aurélie in Halle wohnt.

Nun ja, zur Adventszeit und als Türcheninhalt für den Kalender muss natürlich etwas Festliches her und, wie gesagt, da hab ich mich für die Klassiker vom Weihnachtsmarkt entschieden. Kommt also mit auf einen Bummel durchs wenig verschneite, aber trotzdem wunderschöne und funkelnde Leipzig. Öffnet die Näschen für die tollen Aromen der süßen Bratäpfel, die dort mit ihrer feinen Füllung versehen werden, schleckt euch verstohlen die klebrigen Finger nach einer ordentlichen Portion gebrannter Mandeln ab und beendet das Erlebnis Weihnachtsmarkt mit einem würzigen Glühwein, der von innen wärmt und zudem beschwingt.

Was denn, ihr meint, ihr wohnt zu weit weg? Nun, dann steigt mit mir in die Macaronproduktion ein und verseht sie mit diesen drei mehr als weihnachtlichen Füllungen. Denn im Nu steht ihr vor dem riesigen, leuchtenden Baum inmitten von tausenden drängelnden Menschen… Ach was, viel besser. Im Nu steht ihr auf eurem ganz persönlichen Weihnachtsmarkt, ein Macaron mit Bratapfelfüllung in der einen, ein weiteres mit leckerer Mandelbuttercreme in der anderen Hand und mit den Gedanken schon beim Glühweingelee inmitten von Schokocreme und Mandelbaisers… Mhm… Macht sie euch schön, diese finale Weihnachtszeit, denn was gibt es schöneres, als mit den Liebsten gemütlich beisammen zu sitzen und die weltbesten Macarons zu schnabulieren? Eben, nix, und deshalb nun schnell zum Rezept.

Macarons mit drei weihnachtlichen Füllungen

Zuerst Macaronhälften nach dem Grundrezept (klick hier) zubereiten.

Bratapfelfüllung

Zutaten (für 40 Macarons)

  • 40 Rosinen
  • 2 EL Rum
  • 1 Apfel
  • etwas Butter
  • 75 g Zucker
  • 20 g Wasser
  • 1 Ei (Größe M) plus 1 Eigelb
  • 150 g weiche Butter
  • Amaretto nach Geschmack

Zubereitung

  1. Die Rosinen in eine Schüssel geben, mit dem Rum vermengen und ziehen lassen. Den Apfel schälen, entkernen und in sehr kleine Würfel schneiden. Etwas Butter in einem kleinen Topf zerlassen und die Apfelwürfel darin „braten“, bis sie weich sind.
  2. Für die Buttercreme den Zucker mit dem Wasser zum Kochen bringen und ca. 3 Minuten köcheln lassen oder bis die Temperatur 121°C beträgt. Das Ei und das Eigelb schaumig schlagen und nach und nach unter Rühren den Zuckersirup dazugeben. Ca. 5 Minuten weiterschlagen, bis die Masse abgekühlt ist, dann die weiche Butter unterschlagen, bis eine schöne Creme entstanden ist. Mit Amaretto nach Belieben abschmecken, eventuell noch etwas Puderzucker dazusieben, falls die Masse gerinnt.
  3. Auf 2 Macaronhälften jeweils etwas Buttercreme streichen, dann ein paar Apfelstückchen und je eine getränkte Rosine auf eine Hälfte legen, das andere Macaron darauf setzen und leicht andrücken. So alle Macarons füllen.

Gebrannte Mandelfüllung

Zutaten (für 40 Stück)

  • 75 g Zucker
  • 20 g Wasser
  • 1 Ei (Größe M) plus 1 Eigelb
  • 150 g weiche Butter
  • 100 g gebrannte Mandeln (vom Weihnachtsmarkt oder nach z.B. diesem Rezept selbst gemacht)

Zubereitung

  1. Für die Buttercreme den Zucker mit dem Wasser zum Kochen bringen und ca. 3 Minuten köcheln lassen oder bis die Temperatur 121°C beträgt. Das Ei und das Eigelb schaumig schlagen und nach und nach unter Rühren den Zuckersirup dazugeben. Ca. 5 Minuten weiterschlagen, bis die Masse abgekühlt ist, dann die weiche Butter unterschlagen, bis eine schöne Creme entstanden ist.
  2. Die gebrannten Mandeln grob hacken und unter die Buttercreme rühren. Die Macarons mit der Creme füllen.

Glühweinfüllung

Zutaten (für 40 Macarons)

  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 200 g Sahne
  • 250 ml Glühwein (Fertigprodukt oder selbst gemacht)
  • 4 Blatt Blattgelatine

Zubereitung

  1. Die Kuvertüre fein hacken und in eine Schüssel geben. Die Sahne aufkochen lassen und über die Kuvertüre geben. Rühren, bis eine schicke Creme entstanden ist. Fest werden lassen.
  2. Für das Glühweingelee die Gelatine in kaltem Wasser quellen lassen, gut ausdrücken und bei geringer Hitze in einem kleinen Topf schmelzen. Etwas vom Glühwein dazugeben, verrühren, bis die Gelatine sich verteilt hat, dann den restlichen Wein dazugeben. Das Gelee in eine mit Frischhaltefolie ausgelegte Auflaufform gießen und erstarren lassen.
  3. Für die Assembly das Gelee in ca. 40 Stücke schneiden (die sollten kleiner sein als der Durchmesser der Macarons). Je zwei Macaronhälften mit etwas Schokocreme bestreichen und ein Geleestück dazwischen packen. Zu Macarons zusammensetzen.

Nun denn… Viel bleibt nun nicht mehr zu sagen, außer natürlich: Ich wünsche euch allen fröhliche Weihnachten, bombastisch gutes und unheimlich viel Essen, besinnliche Stimmung und ganz tolle Geschenke! Lasst es euch so richtig gut gehen, denn dafür sind die Feiertage schließlich da. : )

Vielen Dank an die photisserie für das Buttercremerezept. Einfach fein!

16 Kommentare »

maike am 22. Dezember 2012 in Kleingebäck, Weihnachten

Post aus meiner Küche 2.0- Oh so verrry berrry!

Riecht ihr es auch? All die leckeren Beeren und Köstlichkeiten, die gerade wieder verschickt werden? Da gibt es Kuchenmischungen, Schokoladentafeln und Sirupse, allesamt herzlichts verpackt und in den Händen hoffentlich nicht allzu gieriger Postboten, die gerade die Backwütigenfreudigen unter uns austauschen. Denn die drei Damen von der Post haben vor einiger Zeit die zweite Runde von Post aus meiner Küche ins Leben gerufen, zum Thema Ver(rr)y Berry. Nach der geglückten ersten Runde war natürlich auch ich bei 2.0 dabei, ganz klar, gibt ja nur gute Seiten an diesem Projekt. Überrascht erhielt ich allerdings mein Paket schon zwei Wochen vor dem eigentlichen Termin, der nette Backbube hatte nämlich spontan und vor der Zeit Lust gehabt, feinste beerige Leckereien für mich zusammenzubasteln. Nach dem ich dieses großartige, liebevollst verpackte Paket mit all den tollen Sachen (kommt gleich) ausgepackt hatte, ergriff auch mich die Lust, ihm was zu schicken. (Ha ha, das ist ja Sinn und Zweck der Sache, ne, aber ich meine eben schon eine Woche vorher.) Also ab ins Küchenkabuff (das zugegeben sehr geräumig ist) und gebacken, geköchelt, gezuckert und geschnürt. Entstanden sind dabei die folgenden Köstlichkeiten:

1.) Macarons mit weißer Ganache mit Brombeermarmelade (in einer unheimlich beerigen Farbe, wie ich finde)

2. Minigugl mit Mandel und Himbeer (Sagt mal, kann es sein, dass Minigugl einfach immer äußerst fotogen sind? Mei, das beneide ich doch sehr…)

3. Erdbeer-Schoko-Marshmallows in Herzchenform

und 4.) Waldbeerbalsamico

So. Hübsch verpackt musste das Ganze natürlich auch noch werden. Das sah dann ungefähr so aus:

Ich hoffe sehr, dass alles wirklich noch so nett und adrett aussah, als es ankam. Und natürlich, dass es geschmeckt hat. (Wobei ich jedoch schon eine sehr positive Rückmeldung erhalten habe. : ) )

So, und das habe ich geschickt bekommen: (Bedenkt bitte- Geduld ist nicht immer meine Stärke, deshalb hatte ich schon diverse wirklich schöne Verpackungen aufgefetzt. Ist sonst nicht so meine Art, aber wenn man doch sooo neugierig ist…Hihi.)

Leckerer Erdbeersirup

Bruchschokolade mit Beeren

Heidelbeerzucker

Himbeer-Puderzucker

Beeren-Schichtmarmelade

Diese feinen Dinge kamen in einer sehr liebevollen Verpackung daher und schmecken auch noch vorzüglich. Mal sehen, wo ich den Himbeerpuderzucker ins Spiel bringe. Also vielen Dank für dieses absolutely Verrry Berry Paket! : ) (Die Rezepte findet ihr übrigens alle hier.)

Sooo, und wer jetzt noch die Rezepte zu meinen verschickten Köstlichkeiten möchte, der klicke bitte auf weiterlesen. : ) weiterlesen »

10 Kommentare »

maike am 29. Juni 2012 in Post aus meiner Küche

Macarons mit Vanillecreme und Himbeeren

Immer wenn ich in ein Macaron beiße und zuerst von der knusprigen Hülle und dann von dem weichen, leicht zähen Kern bezirzt werde, frage ich mich, ob es etwas noch besseres gibt. Bis auf eine Pavlova vielleicht, diese samtig weiche Verführerin, fällt mir wohl nichts ein. Und so kommt es, dass ich quasi dauernd Mandeln zerschreddere und dann in sanftem Schwung zusammen mit etwas gestäubtem Zucker durch ein Sieb streiche. Ich breche ganz zärtlich einen Riss in die Eierschalen, um das Güldene vom Hellweißen zu trennen. Den fertigen Schaum hebe ich mit Sorgfalt und Ruhe unter die marzipanähnliche Masse und zum Schluss drappiere ich mit geschickter Hand kleine, farbenfrohe Kreise auf ein mit Papier belegtes Backblech.

Und das alles nur für diesen zarten Genuss. Oh oui, j’aime les Macarons! Ja ja, jeg elsker Macarons! Oh yesss, I love them.

Und weil man diesen grandiosen Genuss noch un petit peu vergrößern kann, kommen hier die idealen Begleiter für unsere Lieblings-Lieblings-(ähäm-schimpf-sie-nicht-so)-Plätzchen- die Vanillebuttercreme und ihre Himbeeren. Ein wenig Vanillepudding- auch ideal als Eigelbverwertung nach all dem Getrenne- trifft auf cremige Butter und wird, auf dem Macaron direkt, von der fruchtig- süßen Säure der Himbeeren geküsst. Store kjærligheten, the big love ou le grand amour… Ich glaube, der Genussaudruck ist in jeder Sprache gleich und ein Mhmmm kaum falsch zu deuten. Eben einfach göttlich, diese Zusammenstellung. Glaubt’s mir gleich oder probiert es aus und überzeugt euch selbst- schaden kann es nicht! Euch einen zauberhaften Abend!
A très bientôt! See you soon! Ve ser oss snart!

 

Rezept

Macarons mit Vanillecreme und Himbeeren

Zutaten für die Füllung (für ca. 30 Macarons; das ist aber nur ein geschätzter Wert…)

  • 500 ml Milch
  • 3 EL Zucker
  • Mark von einer Vanilleschote
  • 3 Eigelb
  • 2 EL Stärke
  • 150 g Butter, Raumtemperatur
  • ca. 30 frische Himbeeren, gewaschen und trockengetupft

! plus ! 1 Grundrezept für Macaronschalen siehe hier.

Zubereitung

  1. Die Macarons nach Rezept backen, abkühlen lassen und zärtlich vom Papier nehmen.
  2. Für den Pudding 5 EL von der Milch abnehmen; den Rest in einem Topf zusammen mit Zucker und Vanillemark zum Kochen bringen.
  3. Währenddessen die Stärke in die Milch einrühren und die Eigelbe hinzufügen, gut verqurilen.
  4. Wenn die Milch kocht, die Hitze runterdrehen und unter stetem Rühren die Stärkemischung einrühren. Alles aufkochen und dann köcheln lassen, bis die Masse dicker wird. Vom Herd nehmen, auf einen großen, flachen Teller geben und – ggf. mit Klarsichfolie abgedeckt, um die Hautbildung zu verhindern- abkühlen lassen. Die Butter am selben Ort (außerhalb des Kühlschrankes!) lagern, damit beide Zutaten am Ende die gleiche Temperatur haben.
  5. Ist der Pudding komplett abgekühlt (immer mal den Finger reinstippen…), die Butter in einer Schüssel schaumig schlagen und dann nach und nach 200 g Pudding dazugeben. Die Buttercreme in einen Spritzbeutel (mit Sterntülle) füllen und dann auf die Macaron“unterhälften“ Kreise spritzen. Jeweils eine Himbeere in diese Kreise setzen und mit einer weiteren Macaronhälfte abedecken. Ggf. auf die Oberhälften auch einen Klecks Creme spritzen.
  6. Auf den Balkon setzen, die Beine hochlegen und genießend der Katze beim Insektenjagen zuschauen.

Ach ja, die blauen Macarons sind immer wieder … nennen wir es witzig/giftig/etwas komisch…. denn sie färben unheimlich ab. Deshalb mache ich inzwischen nur noch selten solch knallige und überlege, ob ich es vielleicht mal mit natürlichen Farben versuche. Trotzdem- nett sieht’s irgendwie aus, oder? : )

4 Kommentare »

maike am 26. Juni 2012 in Kleingebäck

Haselnussmacarons

Entschuldigt bitte die schludrige Blogführung in den letzten Tagen; die weltbeste Schwester war zu Besuch und hat mich sehr von dem alltäglichen Trott abgelenkt. Hurra! : ) Nun sitzt sie aber wieder in den gewöhnten 40 Grad und ich komme (endlich) zu meinem nächsten Blog. Und der dreht sich um…. ta daaaa- Macarons. Mal wieder. Aber, wie ihr lesen könnt, nicht um die normalen. Sondern um welche mit Haselnüssen. Das Tolle daran ist, dass sie unheimlich aromatisch nach Nuss und ein bisschen sogar nach Nugat schmecken und dass das Rezept wirklich easy peasy ist. Wichtig bleibt aber, dass das Eiweiß wirklich steif und nicht nur sehr sehr schaumig sein sollte, damit es war mit der Teigtextur wird, so viel sei gesagt. Ansonsten heißt es einfach nur- ausprobieren und ein leckeres Haselnussplätzchen mit knuspriger Hülle und saftig weichem Kern probieren! Sagenhaft. weiterlesen »

Keine Kommentare »

maike am 14. Februar 2012 in Kleingebäck

Paris Brest Macarons und Resteverwertung

Eine der wohl leckersten Füllungen für Macarons ist die Paris Brest Creme, eine simple Vermengung von gleichen Teilen Nugat und Butter. Ich glaube, das sagt schon alles. Nüsse, Zucker und Butter. Also zweimal Fett und dazu Zucker, abgerundet durch feine Haselnussaromen- was gibt es besseres? Nicht allzu viel und deshalb jetzt schnell zum Rezept. weiterlesen »

8 Kommentare »

maike am 04. November 2011 in Kleingebäck