Rhabarbereis mit Streuseln

rhabeis5-2
Noch isser da, der Rhabarber. Noch ist also etwas Zeit, um in säuerlichem Glücke zu versinken, ob in bestreuselter, eingekochter oder kalt gerührter Form. Ich bin ja ein großer Fän von Eis, umso mehr Extras drin sind, umso besser. (Das erklärt meine große Liebe für Sorten wie Cookies Dough, Chunky Monkey und Half Baked von einer namenhaften amerikanischen Firma… einfach grande!) Deswegen steckt in diesem Rezept nicht nur ne Menge leckerer Rhabarber, sondern auch noch krosse Streuselchen. Klingt gut? Ist hervorragend!

rhabeis11-2

rhabeis8-2

Ich hatte ja schon hier ein solches Eis kreiert, allerdings war in diesem ersten Versuch das Fruchtpüree sehr hart geworden, was nicht ganz so feini war. Im heutigen Rezept ist das nicht der Fall, allerdings gefällt mir die Eisbasis aus Nummer 1 besser… Wie auch immer- dieses Rhabarbereis mit Streuseln ist in jedem Fall mordsmäßig gut, es schmeckt fast ein bisschen wie Kuchen, ist aber viel erfrischender und ganz schnell weggelöffelt.

Nun denn, noch ein letztes Mal ran an den Rhabarber, ihr Lieben, bevor die Saison ganz zu Ende geht. Macht es euch hübsch und gemütlich! : )

rhabeis12-2

Rhabarbereis mit Streuseln

nach Linda Lomelino

Zutaten

Streusel
45 g Mehl
2 EL Zucker
25 g Butter

Eis
200 g Rhabarber
25 g Butter
80 g Zucker
1 Prise Salz
200 ml Sahne
150 ml Milch

rhabeis3-2

Zubereitung

  1. Für die Streusel: Den Ofen auf 200°C vorheizen. Alle Streuselzutaten mit den Händen vermengen, auf ein mit Papier belegtes Blech geben, gleichmäßig verteilen und in 8-10 Minuten knusprig braun backen. Abkühlen lassen und im Kühlschrank lagern.
  2. Für das Eis: Den Rhababsi waschen, schälen und in etwa 1 cm breite Stücke schneiden. Mit Butter, Zucker und Salz in einem Topf weich kochen. Komplett abkühlen lassen und fein pürieren. Etwa 5 EL für die Marmorierung beiseite stellen. Das restliche Püree mit der Sahne und der Milch vermengen und im Kühlschrank gut durchkühlen. Kurz durchrühren und dann in der Eismaschine zu Eis gefrieren.
  3. Die Hälfte vom Eis in eine Box füllen und mit der Hälfte der Streusel und des Pürees toppen. Das restliche Eis auftragen und mit dem Rest der Streusel und des Pürees belegen. Tiefkühlen und erst kurz vor dem Verzehr wieder heraus holen.

rhabeis-2

Keine Kommentare »

maike am 14. Juni 2015 in Eis

Foodchallenge im April: Rhabarber-Pudding-Streuselchen

rhababstreu3-2

Und schon wieder ist ein Monat um und die lieben drei Damen Karin, Jasmin und Maria challengen sich mit meiner Wenigkeit um ein neues Thema. Klar, dass es zu dieser Zeit der Rhabarber sein muss, denn so lange währt die Saison ja leider nicht an. Der eine findet das gut, der andere weint gar sehr, sobald die rot-grünen Stangen aus dem Marktsortiment verschwinden, es gibt halt immer Befürworter und Gegner. Ich tendiere eher zum Trauerkloß, sobald die Saison vorüber ist, denn tatsächlich habe ich in den letzten Jahren (das is nich mal sehr lange her) den Rhababsi richtig schätzen gelernt und mag ihn jetzt wirklich sehr gern. Vielleicht geht es euch ja auch bald so- gestern noch verschmäht und morgen schon geliebt, wer weiß?

rhababstreu2-2

Jedenfalls fiel mir so spontan zu diesem Thema nix Atemberaubendes ein, weswegen ich gaaaanz bodenständig geblieben bin und simplissico Streuselteig mit Pudding und Rhabarber zusammen geschmissen hab. Ein bisschen weiße Schokolade durfte auch noch mit ran, die dann beim Backen hübsch braungeworden ist. Also wirklich nicht außergewöhnlich, dieses Rhabarber-Pudding-Streuselchen, aber manchmal sind es ja auch die einfachen Dinge des Lebens, die einen glücklich machen, nich wahr? Eben.

challengeapril

Und umso passender ist natürlich dann, dass es bei den anderen drei etwas ausgefallenere Kreationen gibt, aber lest doch selbst: Bei Maria durfte eine Frischkäsetorte mit Rhabarber-Himbeer-Sößchen auf den Tisch, Karin kredenzt uns Rhabarbercupcakes mit Ingwersahne und bei Jasmin gibt’s eine Baiserpizza mit Rhabarbersauce. Klingt alles serr serr gutt und vor allem auch spannend, so im Gegensatz zu meinem… Aber was solls, so haben wir wenigstens eine schöne Bandbreite an Rhabarberrezepten geschaffen, jiha! : )

Also denn, ihr lieben Leute, genießt den Frühling, den Sonntag und die Spargel-Rhabarbersaison und startet morgen gut in die neue Woche! : )

rhababstreu-2

Rhabarber-Pudding-Streuselchen

Zutaten (für eine 20 x 30 cm große Backform)

Teig

100 g Zucker
200 g weiche Butter
300 g Mehl
1 Prise Salz

Belag

500 ml Milch
1 Packung Vanillepuddingpulver
3 EL + 4 EL Zucker
4 große, hübsche Stangen Rhabarber
100 g weiße Schokolade
eventuell Puderzucker zum Bestäuben

rhababstreu4-2

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Für den Teig alle benötigten Zutaten zu einer durchaus glatten Masse verkneten. Die Hälfte davon in eine leicht gefettete Backform geben und schön darin verteilen, so dass ein gleichmäßiger Boden entsteht. Im Ofen etwa 20 Minuten vorbacken.
  2. Für den Belag aus 500 ml Milch, 3 EL Zucker und dem Vanillepuddingpulver (nach Packungsbeschreibung) einen Pudding kochen. Den Rhabarber waschen, schälen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden und dann mit den 4 EL Zucker in wenig Wasser ganz kurz kochen, bis er leicht weich ist. Vermutlich kann man sich diesen Schritt sparen, da er beim Backen sicher auch weich wird, aber nu ja. So hab ichs gemacht. Das überflüssige Wasser abgießen. Die weiße Schokolade grob hacken.
  3. Nun zuerst den Pudding, dann den Rhabarber gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Den restlichen Teig zu Streuseln zerflücken und wild darüber geben, dann die Schokolade aufstreuen. Den Kuchen so lange im Ofen backen, bis die Streusel und die Schokolade die gewünschte Farbe angenommen haben (also dunkler geworden sind). Abkühlen lassen und, vielleicht mit etwas Puderzucker bestäubt, mit einem Klecks Sahne wegfuttern.

rhababstreu5-2

6 Kommentare »

maike am 27. April 2014 in Challenge

Mandelküchlein mit Rhabarber

babsi-2

Heute zur Abwechslung mal nüch so viel Geplapper zu Beginn, denn dies war bereits ein laaanger Tag mit vielen Essensvorbereitungen. Jaja, es stehen nämlich mal wieder Festivitäten an, die mich ganz schön alt aussehen lassen. Mitte Zwanzig, alter Scholli… (Kurz zur Erklärung- 24 bis 26 gilt als Mittzwanziger und noch bin ich nix davon, alles klar? ; ) ) Kein Wunder aber, dass es schon wieder so weit ist, rast die Zeit doch im Rekordtempo dahin, mit wehenden Fähnchen und einem flatternden Umhang aus Seifenblasen. Aber ich drifte ab…

DSC_1480-2

Heute habe ich jedenfalls feinste Mandelküchlein für euch mit dem Saisonstar Rhabarber. Zum Spargel kommen wir hoffentlich nächste Woche mal und Erdbeerchen werden danach mies geschlemmt. Hach, Frühling, ich mag dich!
Aaalso, diese kleinen Kuchen hier sind sehr gehaltvoll, aber (oder wohl deswegen) auch sehr lecker. Ich mag den saftigen, fast ein bisschen nassen Boden sehr gern, der nicht zu süß ist und durch den Rhababsi schick säuerlich und fruchtig wird. Die Mandel kommt erst ganz am Ende durch, wie ich fand, und schmeckt mmmmmhm. Gut! : ) Ich hoffe, ihr verbringt ein tolles Wochenende; wenn bei uns alles läuft, wie geplant, wird unseres der… Achtung, Kraftausdrücke voraus…. Kracher! Knaller! Superdruperüberhit! Einfach schön! Lasst es krachen! : )

DSC_1494-2

Mandelküchlein mit Rhabarber

Zutaten (für 6 Kuchen in Muffingröße)

  • 100 g Butter
  • 90 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei, getrennt
  • 60 g Mehl
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • ca. 5 EL Milch
  • 2 schöne Stangen Rhabarber
  • 2 EL Zucker

DSC_1516-2

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Butter und Zucker und Salz cremig schlagen, das Eigelb unterrühren. Mehl und Mandeln unterrühren, dann so viel Milch dazugeben, bis ein weicher Teig entstanden ist.
  2. Das Eiweiß steif schlagen und unter den Teig heben. (Das macht sich nich sooo prima, und ich weiß nicht, ob es was an der Textur ändert, aber so hab ichs gemacht.)
  3. Den Rhababsi putzen und in Würfel schneiden, mit dem Zucker vermengen und kurz stehen lassen. In der Zwischenzeit ein Muffinblech mit 6 Förmchen ausstatten und den Teig darauf verteilen. Dann einige Rhababsistücken auf den Teig geben und den entstandenen Saft darüber kippen. Im Ofen ca. 25 Minuten (oder länger – unbedingt Stäbchenprobe machen!) backen, dann aus dem Ofen nehmen, kurz in der Form abkühlen lassen, dann die Kuchen aus der Form nehmen und komplett abkühlen lassen.
  4. Wer mag, streicht noch etwas gesüßten Frischkäse darauf oder bastelt sich kleine Törtchen mit einer Firschkäse-Joghurt- (und Gelatine-) Mumpe. Wie ihr mögt. Ich mochte sie „pur“ am liebsten.

Habt es schön und warm und sonnig und zauberhaft!

4 Kommentare »

maike am 17. Mai 2013 in Kleingebäck

Rhabarber-Streusel-Eis und Eiscreme mit Karamell und gebutterten Salznüssen

DSC_0392-2

Aus aktuellem Anlass- sprich akuten Frühlingsgefühlen und kletternden Temperaturen- machen wir mal kurz einen Ausflug. An den See nämlich und kaufen uns dort ne Kuller Eis. Kleckender- und schleckenderweise sitzen wir im allmählich grünen Gras, stieren auf die betörende Wasseroberfläche und lechzen danach, das Füßchen oder wenigstens die Zehe hineinzuhalten, wobei wir doch wissen, wiiiie kalt der Kram noch ist. Dennoch, in der Sonne sitzt es sich gar vorzüglich, kuschelig warm bis schwitzetreibend heiß und- schwuppdiwupp- ist das Eis weggeschleckt. Darfs noch ne Kuller mehr sein? Sehr gern, schließlich habe ich nebst feinstem Vanilleeis mit Rhabarber und knusprigen Streuseln auch noch welches mit Karamell und salzigen Butternüsschen im Gepäck, also so richtig guter Stoff für eine frühlingshafte Eissause. Das Beste daran, nebst Geschmack? Man muss nur einmal Eismasse rühren, um beide Sorten zu erhalten. Geht quasi richtig flink und schmeckt! sooo! gut!!! : ) Ran ans Rührmaschinchen oder auch an die Gabeln und so richtig derb den Frühling genießen!

DSC_0133

Vanilleeiscreme nach Jeni’s Splendid Icecream   – Basisrezept –

Zutaten (für fast 1 Liter und, grob überschlagen, 4 leicht zurückhaltende Persönchen)

  • 240 ml Milch
  • 1 EL Stärke
  • 2 EL Frischkäse, natur
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Sahne
  • 75 g Zucker
  • 1 EL Sirup (z.B. der Karamellsirup von Grafschafter)
  • 1 Vanilleschote

Zubereitung

  1. Die Stärke mit etwas von der Milch verrühren, bis alles glatt ist. In einer großen Schüssel den Frischkäse mit dem Salz verrühren.
  2. Sahne, restliche Milch, Zucker und Sirup zum Kochen bringen. Wenn es kocht, die Stärkemischung einrühren und noch kurz köcheln lassen, bis die Masse leicht dicklich geworden ist, fast ein bisschen an Pudding erinnert. Die Milchmischung zum Frischkäse geben und alles glatt rühren. Das Mark von der Vanilleschote unterrühren.
  3. Die fertige Eismasse nun entweder in der Schüssel erkalten lassen (dauert n büsschen) oder in einen Zip-Gefrierbeutel umfüllen und in eine große Schüssel mit kaltem Wasser und Eis legen, türlich gut verschlossen. (Geht ein büsschen schneller.)
  4. Ist die Masse abgekühlt, in die Eisimaschine füllen und nach Herstelleranweisung das Eis rühren lassen. Hat man keine Maschine, gibt man die Masse in eine tiefkühlgeeignete Box und tut diese dann ins Gefrierfach. (Die maschinengerührte Variante muss natürlich auch danach ins Gefrierfach.)  Leider leider muss man aller paar Minütchen (so einmal aller 30 wäre ganz gut, denke ich) hintappeln und alles durchrühren, damit sich nich so viele Eiskristalle bilden. So der Plan.
  5. Is die Eiscreme fertig, kann man sie in eine (weitere) Schachtel mit den leckeren Extras schichten.

DSC_0416-2

Rhabarber-Streusel-Eis

Zutaten

  • 4 prächtige, aber leicht schmächtige Stangen Rhabarber
  • 50 g Zucker
  • 75 g Mehl
  • 50 g Butter
  • 25 g Zucker (ja, zusätzlich)
  • 1 l Vanilleeis (siehe Rezept oben, ach nee…)

Zubereitung

  1. Für das Rhababsikompott die R.stängel putzen, in kleine Stücke schneiden und mit dem Zucker vermischt in eine ofenfeste Form geben. Bei 180°C etwa 50 Minuten backen, abkühlen lassen.
  2. Für die Streusel alle drei Zutaten (Mehl, Butter und 25 g Zucker) zu einem Teig verkneten und in Streusel „trennen“. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech im Ofen etwa 25 Minuten backen, bis die Streusel knusprig und leicht braun sind. Mnam mnam. Abkühlen lassen.
  3. Nun das Rhababerkompott unter die am besten gerade fertig gerührte Eiscreme rühren oder, ohne Maschine, etwas Eis in eine Schüssel geben, dann Kompott und Streusel darauf, wieder eine Schicht Eis, wieder Kompott und so weiter  (wird allerdings ein bisschen crunchy, wegens de Wasseranteil im Rhababsi). Wenn man eine Maschine nützt und das Eis gerade erst fertig ist, schichtet man eben nur die Streusel mit dem Vanille-Rhabarbereis. Oooooder man nimmt das Eis (oder eben gekauftes) und gibt Kompott und Streusel obendrauf. Wie man mag. : )

DSC_0395-2

Eiscreme mit Karamell und buttrigen Salznüssen

Zutaten

  • 50 g Mandeln mit Haut (oder ein Mix aus Haselnüssen und Mandeln oder anderen Nüssken)
  • 2 EL Butter, geschmolzen
  • eine groooße Prise Salz
  • etwa 5 EL Karamellcreme (und mal wieder: ich hatte welche von Bonne Maman)

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Nüsse auf ein mit Papier belegtes Blech geben, die Butter darüberträufeln und das Salz darauf streuen. Ein bisschen durchmischen. Im Ofen 10 bis 15 Minuten rösten, bis sie duften, aber nicht verbrennen lassen! Die Nüsse grob hacken, nach Wunsch, und abkühlen lassen.
  2. Die Eiscreme nun mit den Nüssen und der Karamellcreme schichten. Oder einfach dazu essen. Mit Sahne fetzt das Ganze sicher noch ein klitzekleines bisschen mehr.

Keine Kommentare »

maike am 18. April 2013 in Eis

Rhabarbersirup

 

Es ist gerade alles etwas durcheinander hier, bei mir; die Hitze verwirrt, gewisse Feste wollten gefeiert werden und zudem überraschte das sanft daheim gelandete Schwestertier mit seiner entzückenden Anwesenheit. Also alles in allem viel los und deswegen jetz nur ganz flott und flink ein feines Rezept, das dazu befähigt, den köstlichen Geschmack des Rhabarbers einzufangen. Zwar nicht für ewig, aber doch für ein knappes Jahr, wenn man den Rhababsisirup ordentlich lagert und ganz langsam genießt. Sagt jedenfalls lecker.de, und darauf wollen wir mal vertrauen. Der Sirup macht sich übrigens sehr gut in einer Schorle und auch mit Sekt übergossen entfaltet sich das feine Rhabarberaroma prima, auch wenn es nur leicht nebenbei mitschwingt. Trotzdem- eine feine Sache und ein Muss für jeden, der auf selbstgemachten Krams und Küchengeschenke steht.

 

weiterlesen »

2 Kommentare »

maike am 24. Mai 2012 in Getränke und Flüssiges