Blumenkohlsalat mit Granatapfel, Minze und Hirtenkäse

Blumenkohlsalat-TheCulinaryTrial

Neee, oder? Schon wieder was Herzhaftes?! Jaja, ich bin genau so überrascht, wie ihr, das könnt ihr aber glauben. Eigentlich hätte ich auch noch diverse süße Leckereien in Petto, aber dieser Blumenkohlsalat war so köstlich, dass ich euch lieber den um die Ohren haue. Zudem isser natürlich auch weitaus gesünder als beispielsweise Briochedoughnuts mit… na, werdet ihr ja bald sehen. ; )

Blumenkohlsalat-TheCulinaryTrial4

Das Rezept ist übrigens angelehnt an eins von Amor und Kartoffelsack, das ich letzte Woche im Foodbloggercamp gefuttert habe. Ich war offensichtlich so angetan davon, dass ich es kurz darauf nachmachen musste. Ist aber auch verdammt lecker, herjeee.

Und weil ich grad noch Hagebutten aufm Herd und blödsinnige Serien in der Flimmerkiste habe, verabschiede ich mich auch schon. Auf ganz bald, ihr Lieben! : )

Blumenkohlsalat-TheCulinaryTrial3

Blumenkohlsalat mit Granatapfelkernen, Minze und Hirtenkäse

Zutaten (für 4 Personen)

1 Granatapfel
1 mittlerer Blumenkohl
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
etwas Öl
1 Handvoll Weintrauben, gern kernlos
3 EL Mandelblättchen
je 2 Stängel Minze und glatte Petersilie
200 g Hirtenkäse
etwas frischer Zitronensaft
Pfeffer und Salz

Blumenkohlsalat-TheCulinaryTrial2

Zubereitung

  1. Den Granatapfel mit einem langen Stich tief einritzen und sofort in eine große Schüssel mit kaltem Wasser geben. Den Granatapfel aufbrechen und mit den Händen nach und nach alle Kerne aus der Schale lösen. Die Schale samt Häutchen sollte nun an der Wasseroberfläche schwimmen und sich einfach abfiltern lassen. Die Kerne abgießen und beiseite stellen.
  2. Den Blumenkohl waschen, abtropfen lassen und mit einem großen Messer seitlich in kleine „Krumen“ schneiden. Größere Stücke anschließend so fein wie möglich hacken. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen und fein würfeln und in einer großen Pfanne (oder einem Wok) kurz anbraten. Die Blumenkohlkrümel hinzugeben und etwa 10 Minuten braten.
  3. Die Weintrauben waschen, etwas abtropfen lassen und würfeln. Die Mandelblättchen in einer kleinen Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften und hübsch golden sind. Die Kräuter waschen, abschütteln und fein hacken. Den Hirtenkäse mit den Händen fein zerreiben. Alles in die Pfanne oder den Wok geben und unterrühren, dann die Granatapfelkerne hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

2 Kommentare »

maike am 18. Oktober 2015 in Herzhaftes, vegetarisch

Bulgursalat mit Aprikosen und Ziegenkäse

DSC_0437-2

Ich muss ja zugeben, dass es hier ne ganze Weile schon kein herzhaftes Rezept mehr gab. Schande oh Schande… Wie dick sollen wir denn noch alle werden?! ; ) Hihi, Späßchen. Aber es wird Zeit, in jeder Hinsicht, denn dieser feinste Bulgursalat wartet auch schon ein Weilchen darauf, endlich hier auf Blogi zu landen. Nun ist es so weit, jippie ei yey. Also denn, liebes Dreamteam aus Bulgur, Aprikosen und Ziegenfrischkäse- zeigt mal, was ihr so drauf habt!

Eins können die drei im Zusammenspiel jedenfalls besonders gut- sie schmecken einfach hervorragend. Erwischt man reife, süße Aprikosen, ist der Kontrast zwischen ihnen und der leicht strengen Ziege wie immer ein Gedicht und die Zugabe von geröstetem Knoblauch und kernigen Mandeln, verfeinert durch einen frischen Hauch Koriander, regt zum ewigen Weiterfuttern an.

Aber genug des Geschwafels, heute mal (trotz Urlaubs, jaja), das Rezept in ausgeschriebener Form. Genießt die Zeit „ohne“ mich, denn bald geht es weiter mit den Hits aus der britischen Küche, jiha! : )

DSC_0427-2

Bulgursalat mit Aprikosen und Ziegenkäse

Zutaten (für 4 kleine Portionen)

  • 150 g Bulgur
  • 3-5 reife, süße Aprikosen (je nach Größe)
  • 1 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • Öl
  • Salz, Pfeffer, Curry
  • 40 g ganze Mandeln
  • etwas frisches Koriandergrün
  • ca. 100 g Ziegenfrischkäse (oder Feta, als Ersatz)

DSC_0421-2

Zubereitung

  1. Den Bulgur nach Packungsanleitung in etwas gesalzenem, kochenden Wasser ca. 10 Minuten köcheln lassen (eventuell mehr Wasser zugeben, wenn die Masse sehr kompakt wird), die Hitze abschalten und den Bulgur etwa 5 Minuten weiter quellen lassen.
  2. Die Aprikosen waschen, entkernen und in Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und fein würfeln und in etwas heißem Öl hübsch bräunen. Mit Salz, Pfeffer und Curry würzen. Die Aprikosenwürfel dazugeben und ebenfalls anbraten. Den fertigen Bulgur unterrühren, vom Herd nehmen. Den Bulgurmix in eine Salatschüssel umfüllen.
  3. Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten, anschließend hacken. Den Ziegenfrischkäse leicht zerreiben, die Korianderblätter abrupfen und etwas zerkleinern. Alles zum Bulgur geben und unterrühren. Eventuell noch einmal abschmecken.
  4. Wer mag, kann pro Person eine große, süße Aprikose waschen und halbieren, den Kern entfernen und mit einem Teelöffel etwas Fruchtfleisch herausschaben (dieses dann verzehren). Nun kann in die Aprikosenhälften der Salat eingefüllt und mit einigen gehackten Mandeln und ein paar Korianderblättern dekoriert werden. Sieht hübsch aus.

2 Kommentare »

maike am 31. Juli 2013 in Herzhaftes

Salat von gebratenem Spargel

DSC_1868-2

Die Spargelsaison is ja nun schon etwas länger im Gange und ein bisschen was mit dem frühlingshaften Gemüse habe ich natürlich auch schon gebrutzelt und geköchelt. Klärchen. Meist kam es aber direkt aus dem Ofen auf den Teller und sofort in den hungrigen Magen, deswegen gibts auch vom Flammkuchen mit Rucola, Mozzarella und grünem Spargel und von den Vollkornnudeln mit Zucchini und ebenfalls grünem Spärgelchen auch keine Fotos. Tjaja, tut mir leid. : ) Aber ein Rezept auf die Schnelle habe ich dennoch für euch und dies ist ein Salat mit Orangendressing. Frisch und fruchtig und mit gebratenem Spargel, sehr fein. Und weil ich mich jetz noch in das gartige Wetter da draußen stürzen muss, halten wir es knapp und würzig und sehen uns ganz bald zu Kuchen und gern auch Kaffee wieder. Lasst euch nicht depressivieren, nächste Woche solls warm werden. Jedenfalls, soweit man den Vorhersagen glauben mag, was ich ja eigentlich aufgegeben habe. Nun ja, wir werden es sehen… : )

DSC_1873-2

Salat von gebratenem Spargel

Zutaten (für 2 als Hauptkomponente)

  • 1 kg weißer oder grüner Spargel
  • ein halbes Bund Radieschen
  • Öl zum Braten
  • etwa 50 g Butter
  • Schale einer Bio-Orange
  • etwas frisch gepresster Orangensaft
  • Salz, Pfeffer, ein Hauch Curry
  • Kresse zum Anrichten
  • nach Belieben: etwas frisch gehobelter Parmesan

DSC_1871-2

Zubereitung

  1. Den Spargel waschen, trockentupfen und die holzigen Enden abschneiden. Wird weißer Spargel benutzt, diesen fein schälen. Nun die Stangen halbieren oder dritteln und jedes Stück für längs in 2- 3 Scheiben schneiden, so gart er schneller beim Braten.
  2. Die Radieschen waschen und in dünne Scheiben schneiden, beiseite legen.
  3. Etwas Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, auf mittlere Hitze schalten und den Spargel portionsweise braten, bis er gebräunt und gar ist. Immer mal Öl hinzugeben und die Spargelstücke wenden. So verfahren, bis alle Stücke gegart sind.
  4. Während der Spargel brät, die Butter zerlassen, die Orangenschale und den Saft hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Curry abschmecken. Vorsicht – heiß!
  5. Den fertig gebratenen Spargel auf Teller verteilen, die Radieschenscheiben dazugeben, dann die Orangenbutter darüberträufeln und das alles mit frisch gerupfter Kresse garnieren. Etwas Parmesan könnte den Geschmack noch exquisiter gestalten.

2 Kommentare »

maike am 31. Mai 2013 in Herzhaftes, vegetarisch

Frühlingsleicht Part 2: Spinatsalat

DSC_0477-2

Und weiter geht’s mit den lockerleichten, frühlingshaften Rezepten. Nach dem mehr als simplen Haferbrei von gestern habe ich heute einen Salat für euch, der auch nicht weiter kompliziert ist, dafür aber etwas raffinierter. Keine Kunst, ich weiß, aber dieser Spinatsalat ist echt derbe fein. Denn zu den jungen, grünen Blättern gesellen sich knackige Haselnüsse, aromatischer Sesam und ein Dressing mit Balsamico, Knoblauch und einem Spritzer Ahornsirup. Wer mag, hobelt noch etwas frischen Parmesan drüber und schon ists angerichtet. Zugegeben, so richtig satt macht der Salat erst in Kombination mit einer Scheibe Roggenbrot (so als Beispiel), aber lecker ist er auch ohne Beilage.

DSC_0479-2

Falls ihr nach der Zubereitung auch noch Unmengen an Spinat übrig habt (Wieso kann man manche Sachen oft nur in Jumbopackungen kaufen?!), dann kommen in den nächsten Tagen noch ein, zwei winzige Ideen, was man damit so anstellen kann. ; ) Nun aber schnell zum Rezept, dem leckeren und leichten. Machts euch schön und sonnig!

DSC_0484-2


Spinatsalat

Zutaten (für 2 Personen als Hauptkomponente)

  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Pflanzenöl
  • 40 g Haselnusskerne (ersatzweise Mandeln oder Walnüsse)
  • 10 g Sesamkörner
  • 150 g frischer Blattspinat
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 2 EL Wasser
  • einen Spritzer Ahornsirup
  • Salz, Pfeffer
  • 30 g Parmesan

Zubereitung

  1. Zwiebel und Knoblauchzehe schälen und in kleine Würfel schneiden. In einer kleinen Pfanne in einem Teelöffel Öl schick braun rösten. Beiseite stellen.
  2. Die Haselnusskerne grob hacken und zusammen mit den Sesamkörnern in einer großen Pfanne ohne Fett rösten, bis die Haselnüsse duften und der Sesam springt. Dabei nicht verbrennen lassen!
  3. Den Spinat gut waschen und abtropfen lassen, dann ggf. etwas zerrupfen, damit die Blätter besser in den Mund passen. In eine Salatschüssel geben.
  4. Für das Dressing 1 EL Öl mit dem Essig und dem Wasser verquirlen, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und einen Spritzer Ahornsirup hinzufügen (es geht auch etwas Zucker, aber bitte nicht zu viel!), dann die gebratenen Zwiebel- und Knoblauchwürfel hinzufügen und verrühren. Das Dressing über den Spinat geben, gut unterrühren und abschmecken, eventuell nachwürzen. Nun die Haselnüsse und die Sesamkörner zum Salat geben, umrühren und auf Teller aufteilen. Mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen und genießen.

Dazu kann man sehr gern eine Scheibe dunkles Brot essen, das sättigt dann umso besser. Eine leichte Schorle oder ein Wasser mit Ingwer-, Limetten- und Gurkenscheibchen drin ist sehr erfrischend und unterstützt das Fitgefühl. Quasi.

Pro Portion sollte man für den Salat ca. 340 kcal einplanen. Das ist aber wieder nur sehr laienhaft berechnet… Ich sags ja nur. : )

Gefülltes Huhn im Schinkenmantel auf Gurken-Zucchini-Salat

Weg mit den Pommes, dem Rollbraten und den fettigen Saucen (nicht, dass es so was hier bei mir zu sehen gibt…)- her mit den locker leichten, frühlingshaften Gerichten, die gesund und lecker sind, vitalisieren, anstatt zu plätten. Her mit dem Huhn auf frischem Salat, das auch was für die Körperbewussten ist. Wenig Fett, kaum Kohlenhydrate- low carb sozusagen. Aber full taste, möchte ich meinen und mache nun dem Rezept und den geschmackvollen Bildern Platz. weiterlesen »

2 Kommentare »

maike am 24. März 2012 in Herzhaftes